Bericht zum Squashcamp 2019!

Auch in diesem Jahr ging es für viele Kinder und Jugendliche, aus dem 1. Squash Club Dresden, in der letzten Ferienwoche nach Weigmannsdorf. Mit insgesamt 12 Kindern und Jugendlichen und 3 Trainern ging es am Samstag früh auf, Richtung Erzgebirge. Dort wurden wir bereits von zwei weiteren Trainern aus Tschechien erwartet. Die Sportscheune war wie schon in den letzten Jahren ein bereits bekannter und vertrauter Ort oder aber ein völlig neues Erlebnis, denn die Bandbreite der Spieldauer und des Spielniveaus hatte sich vergrößert. Kaum angekommen, wurden schnell die Zelte aufgebaut und bezugsfertig eingerichtet. Anschließend konnte sich jeder bis zum Mittagessen erholen oder das erste Billardspiel der Woche eröffnen. Nachdem die Energiezufuhr beendet wurde, begann auch schon für die erste Gruppe das Training. So verging die Zeit bis zum Abendessen relativ schnell und alle waren froh, als das Essen endlich auf dem Tisch stand. Nach dem Abendessen gab es ebenfalls noch Zeit zur freien Verfügung, bevor die tägliche Abendaktivität startete. So endeten die Tage mit mehr oder weniger anstrengenden Wettkämpfen, wie z.B. einem Kicker-Turnier, einem Unihockey-Turnier, Riesenball, Kegeln oder einfachen Kartenspielen.
So verging Tag für Tag und es kamen neue Trainer und Kinder dazu. Allmählich schwanden die Kräfte, mit dementsprechender Vorfreude fieberten alle dem Mittwoch entgegen. Ein Tag im Schwimmbad mit viel (Ent-)Spannung und ohne Training war jetzt genau das Richtige. Am Donnerstag wurden dann wieder alle Reserven genutzt um sich auf das bevorstehende Turnier vorzubereiten. Auch ein tiefer Schlaf würde den Meisten helfen.
Freitag war es dann soweit und das Turnier konnte starten. Es gab viele spannende und überraschende Spiele zu sehen und natürlich auch zu bestreiten. Im Finale setzte sich der von allen vermutete Favorit Luboš, gegen Falk aus Dresden, mit 3:0 durch. Nach dem anschließenden Grillen wurde der letzte Abend im Camp mit verschobener Bettruhe voll ausgekostet.
Am Samstagmorgen gab es noch ein letztes Frühstück im Kreis der Verbliebenen, da einige schon eher abreisen mussten. Es war schön wieder nach Hause zu kommen und doch schade wie schnell diese Woche wieder vergangen war. Doch die Vorfreude auf das nächste Jahr spendete Trost. Schließlich kamen die Autos und man verabschiedete sich bis zum nächsten Training.
Ein großes Dankeschön an Robert, Jannis und Matthias, dass sie diese Woche mit uns überstanden haben. Auch vielen Dank an Luboš und Ondrej, dass sie sich die Zeit genommen haben mit uns zu trainieren. 
Ebenso noch Danke an Elias, der uns mit seinem Equipment gefilmt und interviewt hat und uns hoffentlich bald einen tollen Film zeigen kann.
Bis zum nächsten Jahr!

- Johannes -